Nutzerbedingungen der Smoffen-Mentoring Plattform  www.smoff.ch

Bestimmungsgemäßer Gebrauch der Plattform

Zum bestimmungsgemäßen Gebrauch dieser Plattform gehört alles, was die Effektivität und Effizienz professioneller persönlicher Planung und Selbstmanagement fördert. Die Schlüsselfunktion ist das Mentoring. Die Plattform bietet einen geschützten Rahmen und Funktionen für Mentor–Mentee Beziehungen. Bestimmungsgemäßer Gebrauch bedeutet, dass die Nutzung  grundsätzlich immer das Wohl eines oder mehrerer Mentees fördert. Jede Art von Nutzung der Plattform, die für Mentees Nachteil oder Schaden bringt bzw. bringen kann, ist „nicht bestimmungsgemäß“ und deshalb untersagt.  

Vertraulichkeit und Vertrauen per Default

Alle Informationen von dieser Plattform sind grundsätzlich vertraulich zu behandeln. Mit einem Nutzungsmonitoring-System wird von allen Nutzern erfasst und für 12 Monate gespeichert, was sie auf der Plattform gemacht haben und wer als Mentor oder Smoff-Time Mentor Einsicht in ihr Nutzerkonto nahm.

Jeder Nutzer kann seine Konto-Nutzungsdaten einsehen und kontrollieren, wer was wann von ihm gesehen hat. Diese Transparenz und Nachvollziehbarkeit schafft das Vertrauen, dass alle Nutzer und der Plattformbetreiber (2ease AG) selbst sich an die Vorschriften zum bestimmungsgemäßen Gebrauch halten.

Der Plattformbetreiber gibt nur ihm bekannten und vertrauenswürdigen Personen Nutzungsrechte als Mentoren. Grundsätzlich bestimmt jeder Nutzer über sein Nutzerkonto selbst, wen er als Mentor für sich annimmt.

Der Plattformbetreiber kann beim Anlegen von Nutzungskonten oder Start von Kursen jeweils einen passenden Mentor zuordnen. Jeder Nutzer sieht das in seinem Nutzerprofil und kann diese Mentoren-Zuordnung jederzeit rückgängig machen.

Auch bei Nutzern, deren Plattform-Konto auf ihrer Geschäfts-E-Mail läuft und deren Mentoring vom Arbeitgeber bezahlt wird, gilt grundsätzlich die Vertraulichkeit. Der Arbeitgeber bekommt keinen Einblick in das Nutzerkonto oder die Nutzerdaten (Smoff-Time, Smoff-Bilder). Der Arbeitgeber erhält lediglich Informationen über Professionalitätseinschätzungen bezüglich Smoff-Time und der Tages-, Wochen- und Jahresplanung seiner Mitarbeiter. Arbeitgeber bekommen ohne Zustimmung des Mentees keine Nutzerdaten (siehe Datenschutzbestimmung).

Jede Abweichung davon durch einen Mentor gilt als nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch und führt zu Löschung des Mentorkontos. Zusätzlich muss er mit Schadensersatzansprüchen rechnen.

Volle Hoheit für Mentees über ihre Daten

Grundsätzlich werden auf der Smoffen-Mentoring-Plattform nur Daten erfasst und gespeichert, die der Nutzer bewusst an die Smoffen-Web-App übergibt. Es gibt keinerlei Hintergrunddatensammlung.  In seinem Nutzerkonto sieht jeder Nutzer alle personenbezogenen Daten, die auf der Plattform von ihm gespeichert sind. Mehr, als er dort sieht, gibt es nicht.

Jeder Plattform-Nutzer kann jederzeit sein Konto löschen (siehe auch Datenschutzrichtlinien).